Ablauf des Vaterschaftstests

Wie ein Vaterschaftstest bei uns abläuft, ist im Folgenden Schritt für Schritt für Sie dargestellt.

  1. Zunächst benötigen wir die schriftlichen Einverständniserklärungen der Erwachsenen (Kindesmutter und Mann) sowie den schriftlichen Auftrag (in der Regel der Mann) für das Abstammungsgutachten. Die notwendigen Formulare stehen Ihnen hier zur Verfügung (online ausfüllen oder herunterladen und per Post schicken).
    Bitte vermerken Sie auf den Einverständniserklärungen, ob Kind, Mutter und zu untersuchender Mann einen gemeinsamen Termin wahrnehmen wollen oder getrennte Termine für Mann und Mutter mit Kind gewünscht werden.
    Bitte teilen Sie auch mit, ob Sie zur Probenentnahme in das Haemogenetische Labor, Teichstraße 1 in 26122 Oldenburg kommen wollen.
  2. Sobald die Unterlagen vollständig vorliegen, vereinbaren wir für Sie einen Termin bei einem Arzt in der Nähe Ihres Wohnorts oder bestellen Sie zu uns ins Labor ein.
  3. Der Termin für die Probenentnahme wird Ihnen postalisch zugesandt. Sollten Sie den Termin nicht wahrnehmen können, wird ein Alternativtermin vereinbart. Natürlich können Sie auch vorab Ihre Wunschtermine auf Ihrer Einverständniserklärung mitteilen.
  4. Der Arzt stellt zuerst die Identität der Testpersonen fest. Dann erfolgt die Probenentnahme bei den beteiligten Personen. Bei Erwachsenen wird Blut entnommen. Bei Kindern und Personen mit Spritzenphobie dienen Mundschleimhautabstriche als Probenmaterial.
  5. Der Arzt schickt Proben- und Identifikationsmaterial direkt nach der Entnahme an uns.
  6. Nach Eingangskontrolle und Registrierung werden die Proben zur DNA-Extraktion und Analyse gegeben. Zeitgleich erfolgt die Rechnungsstellung, da zu diesem Zeitpunkt die Nebenkosten durch Versand und Probenentnahmen bekannt sind.
  7. In den allermeisten Fällen liegt bereits nach einer Woche das Ergebnis vor. Sobald der Rechnungsbetrag auf unser Konto eingegangen ist, versenden wir postalisch das Gutachten zeitgleich an die Erwachsenen.

Die beiden möglichen wissenschaftlichen Ergebnisse lauten:

„Vaterschaft offenbar unmöglich“
Die Vaterschaft kann in diesem Fall sicher ausgeschlossen werden.

„Vaterschaft praktisch erwiesen“
Die Wahrscheinlichkeit, dass der untersuchte Mann der Vater ist, beträgt mindestens 99,999 Prozent.

Falls Sie vorab noch weiteren Klärungsbedarf haben, rufen Sie uns bitte jederzeit an. Dies ist auch erforderlich, wenn es gilt, andere Verwandtschaftsverhältnisse als die üblichen Triofälle zu begutachten.